Laktosefreie Plätzchen - auch ohne Milch, Butter und Co. ein Genuss

Lebkuchen ist der Klassiker unter dem Weihnachtsgebäck. Doch viele Sorten enthalten Magermilchpulver. Für Menschen mit Laktoseintoleranz sind diese Leckereien tabu – ebenso wie viele andere. Wir versüßen allen Milchzuckerintoleranten dennoch die Weihnachtszeit.

Milchzucker, auch bekannt als Laktose, besteht aus zwei Zuckermolekülen: Glukose und Galaktose. Damit der Darm die Laktose aufnehmen kann, muss sie in diese beiden Moleküle gespalten werden, dafür zuständig ist das Enzym Laktase. Bildet unser Körper zu wenig davon, vergären Bakterien den Milchzucker und es kommt zu den typischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Rumoren im Bauch und Blähungen.

Auf die Inhaltsstoffe achten

Milch, Butter, Sahne, Schokolade sowie Magermilch und Molkepulver: Wer auf fertige Plätzchen zurückgreifen möchte, sollte darauf achten, dass diese Backzutaten nicht enthalten sind. Kokosmarkronen, Zimtsterne und Marzipankartoffeln sind in der Regel frei davon. Auch bei Spekulatius können Sie zugreifen, sofern Butterschmalz und keine Butter verwendet wurde.